Oktober 2012 BLS Kurs in Norden

Das
bls-n-10-12k
Team der Praxis van Hove aus Norden hat sich gemeinsam mit einem Rettungssanitäter zu BLS-Anwendern ausbilden lassen. Das gemeinsame Training der unterschiedlichen Berufsgruppen fördert die Zusammenarbeit innerhalb des Teams und das Verständnis für die Sicht- und Arbeitsweise des jeweils anderen. Gerade an der Schnittstelle von Arztpraxis und Rettungsdienst, an der die unterschiedlichen Konzepte von dauerhafter medizinischer Versorgung und Behandlung akuter Notfälle in Kontakt kommen, wird die Zusammenarbeit dadurch deutlich verbessert. Roland Koch als ärztlicher Leiter der Trainingssite sagte in einem Kommentar: „Ich habe sehr großen Respekt vor niedergelassenen Kollegen, die sich neben ihrem Arbeitsschwerpunkt auch der Notfallmedizin stellen. Ganz besonders, wenn sie sich dafür gemeinsam mit ihrem Team bei einem international anerkannten Kurs prüfen und zertifizieren lassen, um im Akutfall durch schnelle und effiziente Hilfe das Überleben ihrer Patientinnen und Patienten zu sichern.“

ACLS Refresher Kurs in Norden

Am 06.10. fand
refresher-n-10-12k
an der Rettungsschule Lifetime ein Refresher-Kurs für ACLS-Provider statt. Teilnehmer waren diesmal Rettungsassistentinnen und Rettungsassistenten der Landkreise Wittmund und Aurich, die erneut ihre hohe Fachkompetenz bei der Versorgung kardiovaskulärer Notfälle unter Beweis stellten. Sie wurden über die aktuellen Änderungen der Versorgungsrichtlinien informiert und konnten ihre Fähigkeiten bei der Abarbeitung eines komplexen Notfallgeschehens im Team trainieren.
Der Kurs endete mit einem umfangreichen schriftlichen Test und einer praktischen Prüfung, bei der die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Rettungsteam anleiten mussten. Beide Prüfungen haben alle Teilnehmer mit Bravour bestanden. So haben sich alle erneut als international anerkannte ACLS-Provider qualifiziert und nahmen mit Freude ihre Kurszertifikate entgegen.

April 2012 Kindernotfallkurs (PALS) in Hannover

Im April
pals4-12k
führten wir einen PALS-Kurs durch, den wir erstmals auch in Hannover angeboten haben; er fand in den Räumen de LEB statt. Die Teilnehmer kamen fast aus dem ganzen Bundesgebiet und stellten ein breites Spektrum an kindernotfallmedizinischer Erfahrung: angehende Rettungsassistenten, niedergelassene und klinisch tätige Allgemeinmediziner und Internisten und drei Anästhesisten gehörten zu den Teilnehmern.
In zwei Tagen haben alle ein umfangreiches Programm absolviert, das sowohl Erlernen und Wiederholen von Basisfertigkeiten als auch Prüfung von Basiswiederbelebung beinhaltete. In der Folge wurden in Fallbeispielen ausgiebig die Behandlungsalgorithmen geübt und effektive Teamarbeit und Kommunikation trainiert und letztendlich geprüft.
Die Kursteilnehmer begrüßten besonders die Vermittlung des strukturierten Vorgehens, weil dadurch eine Behandlungssicherheit erreicht wird, aber auch eine Ausbildungsstruktur für kindernotfallmedizinisch noch Unerfahrene.

April 2012

Sechs Mitarbeiter
bls-h-03-12k
aus der Nuklearmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover haben den eintägigen BLS-Lehrgang der American Heart Association erfolgreich absolviert. Alle Teilnehmer hielten es für wichtig, Basiswiederbelebung zu beherrschen, sie haben sich deshalb für einen zertifizierten Kurs entschieden. Kursleiter Heinz Tholema sagte anschließend: „Alle Teilnehmer waren mit Spaß und Engagement bei der Sache. Dies war der erste BLS-Kurs nach den neuen Leitlinien mit aktualisiertem Kurskonzept der AHA. Die neuen Lehrmaterialien, Bücher und Videos sind nochmals verbessert worden, dies schlägt sich auch in der sehr guten Bewertung des Kurses nieder, die sich in den Evaluationsbögen der Teilnehmer zeigte.“

März 2012 - „Schnuuft nit“

Wenn
acls-h-03-12k
man als internationale Trainingssite der American Heart Association Kurse anbietet, hat man auch internationale Teilnehmer. Der März-ACLS-Kurs in Hannover fand erneut in den Räumen des LEB-Bildungszentrums statt. Die Teilnehmer waren Rettungsdienstmitarbeiter aus der Schweiz und Ärzte aus Nordhorn, Gifhorn und Hannover. Während des Kurses erhielten alle Teilnehmer und die Instruktoren Einblicke in die unterschiedlichen Arbeitsbereiche und Landessprachen. Auch deshalb war es für uns ein spannender Kurs. Alle Teilnehmer hatten damit ein anstrengendes aber erfolgreiches Wochenende.

Die Implementierung eines neuen standardisierten Vorgehens nach Einsetzen eines Spontankreislaufs mit Einbindung der therapeutischen Hypothermie in die Fallbeispiele schafft eine Denkweise über die aktuelle Notfallsituation hinaus. Dies ist ein weiterer Schritt zur Überwindung von Schnittstellen zwischen Akut- und Intensivmedizin - sowohl inner- als auch ausserklinisch.

Januar 2012 - Instruktor Auffrischungskurse

An den Wochenenden
instructor-refresher2012kl
vom 28./29.01. und 04./05.02. war für unsere Instruktoren die Woche der Rezertifizierung. Am ersten Wochenende wiederholten alle unsere Instruktoren die Kurse für Basic Life Support und ACLS. Dadurch wird sichergestellt, dass unsere Ausbilder die Kurse, die sie später leiten, auch selbst erfolgreich durchlaufen haben. Alle schriftlichen und praktischen Prüfungen wurden erwartungsgemäß sehr gut bestanden.
Der ärztliche Leiter Roland Koch sagte dazu: „Wir als Ausbilder wenden unser Wissen ja auch in der täglichen klinischen oder rettungsdienstlichen Praxis an. Auch für erfahrene Mediziner ist es gut, sich selbst einmal wieder der Überprüfung der eigenen Fähigkeiten zu stellen. Die konstruktive Kritik aller Beteiligten hilft, die eigene Leistung weiter zu verbessern, um dann in der Praxis eine gute Patientenversorgung sicher zu stellen - auch unter schwierigen Bedingungen.“

Am ersten Wochenende im Februar war Johannes Kramer vom International Training Center Reutlingen der American Heart Association an der Rettungsschule in Norden. Zunächst hat er die Instruktoren theoretisch auf den aktuellen Stand der Methodik und Didaktik der Kurse gebracht. Danach wurde dies in Fallbeispielen umgesetzt, geübt und im Rahmen eines „Ongoing Assessments“, also beständiger Beobachtung und Beurteilung der Instruktoren während des Kurses, auch überprüft.
Diese Gelegenheit nutzten alle Instruktoren, um auch schwierige Situationen aus dem Ausbildungsalltag zu besprechen und Lösungen zu entwickeln. All das fand bei herrlichem Winterwetter natürlich in einer der schönsten Gegenden Norddeutschlands in den Gebäuden der Rettungsschule statt.




Die Einträge aus den letzten Jahren finden Sie in unserem Archiv - siehe rechte Seite.
Wir wünschen Ihnen einen erfolgreichen Start in das neue Jahr.